Digital denken – Vorteile sichern.

Neues wetreu Key Visual als Bestandteil der wetreu Kommunikationsstrategie eingeführt

Längst haben wir alle erkannt, dass die Digitalisierung das Potenzial besitzt, verschiedene Branchen grundlegend zu verändern. Mit Datev Unternehmen Online und der digitalen Buchhaltung sind wir perfekt vorbereitet, um Sie – unsere Mandanten – zu unterstützen.

Die Lösung sind EDV-gestützte Dokumentenmanagementsysteme (DMS). Ein Vorteil dieser Systeme ist, dass mit diesen auch eine Sicherung über den 10-jährigen Aufbewahrungszeitraum einfach und sicher gewährleistet werden kann. Außerdem sind wir gerüstet, für eine Zeit, in der digitale Belege Standard sein werden. In naher Zukunft wird es fast ausschließlich nur noch elektronische Rechnungsvorgänge geben.

Das papierlose Büro sorgt dabei schon heute für eine Zeit- und Kostenersparnis und erleichtert Ihre Buchführung.

Die Zukunft ist digital – wir auch! Achten Sie auf unser neues wetreu Key Visual »Bestens digital«. Mit dieser Marke weisen wir Sie auf alle maßgeschneiderten Angebote zum Thema hin.

wetreu – Bestens digital.

Mandantenveranstaltung der wetreu LBB am 19.02.2020

Was haben Wettbewerb, Klimawandel und Adipositas gemeinsam?

Diese Fragen haben sich 150 Gäste und Zuhörer gestellt, die am 19. Februar 2020 in die Tonberghalle ins Mercato Italiano gekommen sind und von Herrn Stefan Heins begrüßt wurden.

Als Gastrednerin hatten wir Frau Prof. Dr. Kerstin Schneider von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Schumpeter School of Business and Economics aus Wuppertal zu Besuch. Frau Prof. Dr. Schneider hat in einem interessanten und kurzweiligen Vortrag den Bogen zwischen Wettbewerb, Klimawandel und Adipositas geschlossen. Sie hat im Vortrag herausgestellt, dass der Steuerwettbewerb in der digitalen Welt neue Antworten erfordert.

In fast allen OECD Staaten auf der Welt ist die Unternehmens- und Arbeitnehmerbesteuerung geringer als in Deutschland. Damit steht Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht gut da.

Interessant ist auch die Feststellung gewesen, dass aufgrund der hohen Unternehmensbesteuerung in Deutschland (30 %) fast alle übrigen EU Staaten und auch OECD Staaten als „Schurkenstaaten“ im Sinne des Außensteuergesetzes anzusehen sind.

Die hohe Steuer- und Abgabenlast auf Unternehmen und Beschäftigte in Deutschland wurde auch in den gegenwärtigen Zeiten hoher Haushaltsüberschüsse nicht reduziert und ist damit laut Prof. Dr. Schneider ein gravierender Standortnachteil.

Frau Prof. Dr. Schneider hat in ihrem Vortrag bemängelt, dass der deutsche Staat es nicht geschafft hat, diese Haushaltsüberschüsse für grundlegende Strukturreformen einzusetzen. Vielmehr wurde der Sozialhaushalt des Staates ausgebaut. 50 % des Staatshaushaltes werden für soziale Ausgaben aufgewendet.

Zukünftig erfordert der drohende Klimawandel eine Bepreisung von CO2. Damit wird der Klimawandel für jeden im Portemonnaie spürbar werden. Die ungesunde Ernährung großer Teile der Bevölkerung führte bereits in einigen Ländern zu neuen Steuern, den sogenannten Sin-Taxes, auf Fett und Zucker. Dass sich auch der deutsche Staat mit solchen Steuern beschäftigt, ist gegenwärtig zu beobachten. Momentan werden solche Steuern in Deutschland allerdings noch zurückgestellt, da sie eher Geringverdiener übermäßig belasten.

Mit einem kurzen Auftritt von Dirk Andresen (LAND schafft Verbindung Schleswig Holstein) und seinen Aussagen zu aktuellen Entwicklungen in der Agrarpolitik ging ein sehr interessanter Themenabend zu Ende.

Im Anschluss wurde bei leckeren italienischen Speisen und Getränken bis kurz vor Mitternacht Networking und Austausch betrieben. Wir freuen uns schon jetzt auf den Themenabend im nächsten Jahr.

Tschüss, Papierberge!

Verschiedenen Studien zufolge werden aktuell bereits fast die Hälfte aller Rechnungen in digitalen Formaten versandt. Viele Landhändler bieten entsprechende Lösungen an. Dann fliegen die Zettel nicht mehr im Büro herum – und sollte doch einmal ein Beleg verloren gehen, kann er ganz einfach neu ausgedruckt werden.

Auch für den Rechnungssteller ergeben sich durch den digitalen Rechnungsversand Vorteile. Es entstehen keine Porto- und Papierkosten und die Rechnungen sind schneller beim Empfänger, welcher somit auch schneller bezahlen kann.

Allerdings sind bei der elektronischen Rechnungslegung einige rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Welche genau, beschreibt Jasper Reiter in seinem Gastbeitrag bei der TopFarmPlan. Bitte hier entlang: https://www.topfarmplan.de/elektronische-rechnungen/

Informationsveranstaltung „Brennpunkt Umsatzsteuer in der öffentlichen Hand“

Wir freuen uns, Ihnen ankündigen zu dürfen, dass am Freitag, 25. Oktober 2019, in dem modernen wetreu-Seminarraum ein interessanter Vortrag zum Thema „Brennpunkt Umsatzsteuer in der öffentlichen Hand“ stattfinden wird. Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter und Verantwortliche, die in öffentlichen Verwaltungen/Körperschaften des öffentlichen Rechts tätig sind. Bei der Informationsveranstaltung werden folgende Themen behandelt:

  • Umsatzsteuer der öffentlichen Hand nach § 2b UStG
  • Vorsteuerabzug aus Investitionen und laufenden Kosten
  • aktuelle Entwicklungen bei der umsatzsteuerlichen Organschaft
  • Kooperationen
  • organisatorische Umsetzung der Umstellung auf die neuen Regelungen nach § 2b UStG

Natürlich wird es die Möglichkeit geben, aufkommende Fragen zu klären und in einen angeregten Erfahrungsaustausch zu treten. Zur Mittagszeit werden wir einen kleinen Imbiss vorbereiten, um gestärkt in die zweite Hälfte der Veranstaltung zu gehen.

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis zum 21. Oktober 2019 mit dem nachstehenden Anmeldeformular an. Gern senden wir Ihnen im Vorfeld die Vortragsmaterialien per E-Mail zu.

Details:
Veranstaltungstag:       25. Oktober 2019
Veranstaltungszeit:       10 bis 14 Uhr
Veranstaltungsort:        Seminarraum der wetreu, Haselbusch 10, 24146 Kiel

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Anmeldung-Informationsveranstaltung (PDF)