wetreu LBB unterstützt den Kampf gegen den Krebs

7 Mitarbeiter/Innen der wetreu LBB aus Kiel haben im Rahmen der BIG Challenge in Schleswig-Holstein am 26.05.2019 im Kampf gegen den Krebs teilgenommen.

Bei widrigen Witterungsbedingungen wurde die Strecke vom Gut Warleberg zum Ziel in der Kammerhalle der Landwirtschaftskammer Schleswig Holstein am Grünen Kamp in Rendsburg absolviert. Aber wer sagt schon, dass der Kampf gegen den Krebs ein einfaches Unterfangen ist. Glücklich und vor allem Gesund haben alle LBBler das Ziel erreicht. Alle waren froh, mit Ihrer Teilnahme und der damit verbundenen Spende im Kampf gegen den Krebs geholfen zu haben.
BIG Challenge SH e.V. ist ein von Landwirten gegründeter Verein, der sich im Kampf gegen den Krebs engagiert. Mit dem BIG-Challenge-Tag, einem sozialen Sportevent, werden Sponsoren- und Spendengelder gesammelt, die zu 100 % der Deutschen Krebshilfe e.V. zufließen.
Im Rahmen der diesjährigen BIG Challenge wurden 17.000,— EUR zugunsten der Krebshilfe gesammelt.
Das gemeinsame Ziel aller Teilnehmer/Innen ist der Kampf gegen den Krebs!
Wir sind froh unseren Beitrag geleistet zu haben.

Wie sehen Sie das?

Kolumne von Stefan Heins

Am 26. Mai 2019 standen die Europawahlen an. Ich bin selbstverständlich zur Wahl gegangen.

Die Teilnahme an der Wahl ist erste Bürgerpflicht. Europa ist unsere Gegenwart und die Zukunft.

Das Jahr 2019 wird das Jahr Europas werden. Der immer noch in Warteposition befindliche Brexit mit allen möglichen und unmöglichen Folgen. Das neue EU Parlament, welches am 26.5.2019 gewählt wurde. Die EZB bekommt einen neuen Chef, der die hocheffiziente währungspolitische Verwahrlosung in der EU stoppen muss. Und die EU-Kommission wird sich neu zusammensetzen und sich erst zusammenfinden müssen. Populismus von Links und Rechts bedroht uns alle in unserem Wohlstand, in dem wir heute in Europa leben dürfen. Vor dem Hintergrund all dieser Aspekte ist die Aufregung um Europa immer noch klein.

Europa wird sich in vielen Punkten ändern müssen. Außenpolitisch muss Europa endlich aktiv werden, wirtschaftspolitisch stärker werden und, was Innovationen in allen Bereichen der Wirtschaft betrifft, endlich den Wettbewerb mit den aggressiven Volkswirtschaften in den USA, China oder Indien aufnehmen.

Vor diesen immensen Herausforderungen, vor denen Europa steht, spielen sich auf den Straßen unserer Städte, auch in Kiel, Szenen ab, die ihresgleichen suchen.

Ich meine Demonstrationen für „Fridays for Future“:

LAN Party im Tagungsraum der wetreu

Was im ersten Augenblick aussieht wie eine große LAN-Party war in Wirklichkeit ein Einführungsseminar für die Auszubis der wetreu LBB aus Kiel und Oldenburg.
In diesem Zusammenhang hat Herr Löhndorf den insgesamt 10 Azubis der wetreu LBB die Kniffe und Tricks mit dem Excel-Programm verraten. Mit dem Laptop bestand für alle gleich die Möglichkeit, das Mitgeteilte praktisch umzusetzen.

Wo ist nur die Zeit geblieben

„20 Jahre Büro Brauhaus in Lübben“

Vor 20 Jahren wurde das Einzeldenkmal „Brauhaus“ in Lübben vor dem Abriss bewahrt.

Entstanden ist ein kleines Schmuckstück mitten im Zentrum der Spreewaldstadt Lübben.

Seit dem 01.05.1999 werden die damals neu gestalteten Büroräume von der wetreu BLB Steuerberatungsgesellschaft KG in Lübben genutzt. Das kleine Team von damals hat sich wohl zur größten Kanzlei in der Kleinstadt entwickelt.

Wir sind sehr stolz darauf und haben den 30.04.2019 zum Anlass genommen, auf die 20 vergangenen Jahre zurückzublicken und den Nachmittag gemeinsam bei einer traditionellen Kahnfahrt  und einem Gläschen Sekt zu verbringen.

wetreu Fortbildung am 14. Mai 2019 in Hannover

Aktuelle Steuerfragen in der Land- und Forstwirtschaft

Regelmäßig bilden sich die Mitarbeiter/innen der wetreu fort.
Herr Heins und Herr Suhr haben am 14. Mai 2019 92 Mitarbeiter/innen der wetreu zu aktuellen Steuerfragen in der Land- und Forstwirtschaft erfolgreich fortgebildet.

Neben aktuellen Steuergesetzänderungen mit Bezug zur Land- und Forstwirtschaft, wurden Themen wir Personengesellschaften, Tierhaltung, 6b Rücklagen und aktuelle Verwaltungsanweisungen behandelt.

Ein erfolgreicher Tag für alle Beteiligten.

Fortbildung sichert die Qualität der Arbeitsergebnisse in den wetreu Kanzleien. Damit sichert Fortbildung Arbeitsplätze und Wachstum für die wetreu.

wetreu liegt die Fortbildung aller Mitarbeiter/innen sehr am Herzen.

Vom landwirtschaftlichen Erzeuger zum Lebensmitteleinzelhandel

Am 9. Mai stand für das Team wetreu LBB eine Exkursion mit dem Thema „Vom landwirtschaftlichen Erzeuger zum Lebensmitteleinzelhandel“ an.
Auf regelmäßig stattfindenden Exkursionen informieren sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen rund um die Agrarwirtschaft. Dieses Wissen ermöglicht allen Teammitgliedern ein besseres Verständnis für Mandanten und deren Probleme in der Praxis. Ziel ist: Wer sich in der Branche gut auskennt, der kann gut beraten.
Vor diesem Hintergrund ging die Exkursion zur Firma Gutshof Ei und zum landwirtschaftlichen Betrieb der Familie von Meerheimb nach Groß Rolübbe in Ostholstein.
Am Ende des Tages konnten wir feststellen, was Eiererzeugung in der heutigen Zeit bedeutet: viel Arbeit und Know How für hochwertige Lebensmittel, die zu günstigen Preisen im Lebensmitteleinzelhandel zu erwerben sind.
Die Exkursion begann in der Zentrale der Firma Gutshof Ei in Schackendorf.
Im schleswig-holsteinischen Schackendorf bei Bad Segeberg liegt der Hauptsitz der Gutshof-Ei GmbH. Vor mehr als 50 Jahren aus einem landwirtschaftlichen Betrieb entstanden, hat sich das Unternehmen der Haltung von Legehennen verschrieben. Bundesweit vermarktet Gutshof-Ei im Jahr rund eine Milliarde Eier, die von eigenen Legebetrieben und Vertragslandwirten aus der Region produziert werden. Gutshof-Ei versorgt Großkunden und den Lebensmittelhandel täglich mit Hühnereiern aus Boden-, Freiland- und Biohaltung sowie mit bunt gekochten Eiern. Das Unternehmen zählt zu den Marktführern in Deutschland.
Im Anschluss stand ein Besuch der Produktionsanlagen in Groß Rolübbe auf dem Programm. In wetreu blauen Schutzanzügen durften wir in die Ställe mit Bodenhaltung schauen. Wir sahen Hühner, denen es wirklich gut ging. Die Hühner konnten im Stall flattern, scharren, liegen und picken .
Das Fazit war: Nur gesunde Tiere liefern gesunde Nahrungsmittel.
Mit gemütlichen Beisammensein und einen Imbiss haben wir den Tag ausklingen lassen.
Wir danken Familie von Meerheimb und Ihren Mitarbeitern für den sehr interessanten Tag.

Landwirtschaft in Schleswig-Holstein ist vielfältig

Denn die Voraussetzungen für die land- und forstwirtschaftliche Produktion in Schleswig-Holstein sind ideal: Gesundes Klima, guter Boden, viel Wasser und zwei Meere. Schleswig-Holstein wird geprägt von der Landwirtschaft: sie gestaltet den ländlichen Raum und ist ein wesentliches Element für dessen Zukunftsfähigkeit.

Interessant und nur Insidern bekannt ist folgendes:


Neben der traditionellen Landwirtschaft findet in Schleswig-Holstein sogar Weinanbau statt. Er nimmt vom Flächenumfang her gesehen sogar zu. Im Bundes-Maßstab bleibt Schleswig-Holstein trotz dieses anhaltenden Wein-Booms ein Entwicklungsland. Der Anteil des „echten Nordens“ an den Anbauflächen Deutschlands liegt derzeit bei rund 0,03 Prozent.

„Wie sehen Sie das ?“

Kolumne von Stefan Heins

Es war wieder mal soweit. Im Freundeskreis begann die Diskussion über die Bauern, die vorgeblich  mit Gülle, Pestiziden und Massentierhaltung die Umwelt zerstören.

Da in unserer Region in der Landwirtschaft die Milchviehhaltung einen großen Umfang hat, wurde natürlich auch die Milchviehhaltung kritisiert. Kühe ganzjährig im Stall und so weiter.

Das besondere an diesen Diskussionen ist, dass in diesem Freundeskreis kein einziger Landwirt dabei ist.

Nur ein Steuerberater für Landwirte, der zugleich auch ausgebildeter Landwirt ohne eigenen Hof und Diplom Agraringenieur ist, gehört dieser Runde an. Das bin ich.

Im Grunde besteht der Freundeskreis aus ganz normalen Verbrauchern, die alle einen höheren Bildungsabschluss haben. Alle wohnen in umliegenden Dörfern und kennen die Landwirtschaft nur aus dem Auto oder vom Motorrad aus. Schon verwunderlich, dass Verbraucher die auf dem Land wohnen einen solchen Blick auf die Landwirtschaft haben.

Ich frage mich, warum das so ist.

Man muss einfach erkennen, dass Verbraucher eine romantische Vorstellung von Landwirtschaft haben. Das nutzt die Werbung aus und schadet so den Landwirten. Denen gefällt das rückständige Image nicht, sie wollen moderne Unternehmer sein. Was sie auch sind.

Glückliche Kühe auf saftig grüner Weide: So stellen sich die Deutschen gern die Landwirtschaft vor. Mensch und Tier im Einklang mit der Natur. Idyllisch und ganz unberührt vom technologischen Fortschritt. Die Werbung befeuert diese romantische Vorstellung noch. Gerade bei Milch, Butter, Joghurt und Käse wird mit entsprechenden Bildern die vermeintliche Ursprünglichkeit der Produkte angepriesen.

Gerade das Tierwohl – und das betrifft nicht nur den möglichen Auslauf von Kühen – ist eine der wichtigsten Anforderungen der Verbraucher an die Landwirtschaft. Das zeigt eine aktuelle Emnid-Umfrage, die der „Welt“ vorliegt. Danach wollen 82 Prozent der Deutschen, dass es Schweinen, Kühen und Hühnern auch im Stall gut geht. 78 Prozent erwarten von der Branche gute Lebensmittel und 77 Prozent wollen, dass die Bauern im Stall und auf dem Acker Rücksicht auf die Umwelt nehmen.

Vorankündigung wetreu Agrarforum

wetreu hat eine neue Vortragsreihe, das „wetreu Agrarforum“,  ins Leben gerufen.

Das wetreu Agrarforum ist als jährlich wiederkehrende Veranstaltungsreihe konzipiert. Hier möchten wir mit Ihnen und fachkundigen Spezialisten Themen rund um die Landwirtschaft ansprechen und diskutieren.

Für das erste wetreu Agrarforum 2019 haben wir folgenden Themenschwerpunkt gewählt: „Mitarbeiter finden, binden und entwickeln.“

Der Fachkräftemangel in Deutschland stellt viele Unternehmen, vor allem auch die Landwirtschaft, vor das gleiche Problem: Wie findet man junge, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter für eine Branche im Wandel?  Die Konkurrenz um neue Arbeitskräfte ist dementsprechend groß. Unternehmen müssen sich deshalb aus dem weiten Feld abheben, um Mitarbeiter zu gewinnen oder auf alternativen Wegen nach Personal zu suchen. Wie die Landwirte qualifizierte Fachkräfte gewinnen und ihre guten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dauerhaft im Betrieb halten und weiterentwickeln können, soll im Rahmen des ersten wetreu Agrarforums aufgezeigt werden. Ziel aller Unternehmer muss es sein, Arbeitskräfte an sich zu binden und neue zu finden, die das Team mit ihrem Qualifikationen ergänzen. Denn so sichern Sie Ihren Unternehmenserfolg, hierzu wollen wir mit unserer Reihe wetreu Agrarforum beitragen.

Datum: 10.7.2019    9:30/10:00 – 15:00

Ort: Hamburg/Harburg Hotel Lindtner

Moderation: top agrar : Herr Diethard Rolink

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Einführung – Herr Heins/Herr Suhr/Herr Billermann
  2. Problem Arbeitskräfte im Sektor – Prof. Dr. Warszta, FH Westküste
  3. MA finden, Stellenanzeigen – Martina Johannes, LWK SH
  4. MA finden Führungskräfte – Landwirtschaftliche Fachkräfte Vermittlung (LFV-Hüneke), Inh. Friedhelm Hüneke
  5. Mitarbeitergespräche und Stellenbeschreibung – Charlotte Rothert, Cow File
  6. Chef/in sein – erfolgreich der Rolle als Arbeitgeber/in gerecht werden – Herr Christian Eckstein , McDonalds
  7. Bericht eines Praktikers zum Thema – Hans Peter Greve, Milchhof Rodenwalde

Bitte notieren Sie sich diesen Termin.

Wenn Sie Interesse an der Veranstaltung haben, melden Sie sich bei Frau Baasch an:
Franziska Nele Baasch
Bachelor of Arts
Steuerfachangestellte
Social Media Manager
T +49 431 8008-226
Mail: F.Baasch@wetreu.de

Verabschiedung Klaus Dieter Hildebrandt

Am 08.03.2019 haben wir unseren Mitarbeiter Klaus Dieter Hildebrandt mit einem schönen Grünkohlessen in die Rente verabschiedet.

Nach fast 50 Jahren Steuerecht und 20 Jahren wetreu Bremervörde sollte dies würdig gefeiert werden.

Von den Mitarbeitern gab es zum Abschied eine Gartenbank als Danke schön für viele gemeinsame Jahre – wir wünschen Herrn Hildebrandt vor allem viel Gesundheit, viel Spaß mit den Enkelkindern und werden immer eine offene Tür in Bremervörde für ihn haben.

Danke Klaus-Dieter!