Feierliche Freisprechung am 14.02.2020 in Kiel

Am 14. Februar 2020 fand in Kiel die Freisprechung der Auszubildenden der Winterprüfung 2020 statt. Wir freuen uns, dass aus dem Kieler Büro der wetreu LBB Frau Freya Dorothea Bennemann dabei war und als frische Steuerfachangestellte geehrt wurde.

Als Steuerberateranwärterin hat sie die Ausbildung innerhalb eines Jahres mit 448 Unterrichtsstunden in der Berufsschule, viel persönlichem Fleiß und täglichem Einsatz im Büro mit einer sehr guten Prüfungsleistung abgeschlossen.

Im festlichen Rahmen wurden die Absolventen und Absolventinnen „freigesprochen“ und bekamen ihre Zeugnisse durch die Vorstandsmitglieder der Steuerberaterkammer Schleswig-Holstein überreicht.

Gemeinsam mit ihren Ausbilderinnen Katharina Ide und Luisa Schwarz sowie der Vizepräsidentin der Steuerberaterkammer Schleswig-Holstein, Frau Kathrin Eggert haben wir Frau Bennemann (2. v. l.) gratuliert und uns mit ihr gefreut.

Steuerberatung ist doch auch Kunst!

Kunst im wetreu-Forum Hannover

Unsere Kanzlei – im Herzen der Hannover-Südstadt – bietet Künstlern Raum zur Ausstellung ihrer Werke. Die wechselnden Ausstellungen sind seit Jahren etabliert. Etwa 3 bis 4 Ausstellungen pro Jahr werden mit je einer feierlichen Vernissage eröffnet.

Die nächste Vernissage findet am Donnerstag, den 5. März 2020 um 18 Uhr statt:

Daniela Burde: Mal-Art

Für unsere Planung freuen wir uns über Ihre Anmeldung bis zum 26. Februar 2020 (natürlich dürfen Sie auch spontan dazu kommen).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Haben Sie Interesse an einer Ausstellung im wetreu-Forum, dann kontaktieren Sie uns:

wetreu Hannover KG
Devrientstr. 2
30173 Hannover
Tel.: 0511 946398-3
E-Mail an Hannover@wetreu.de

Herzlich willkommen bei wetreu!

Der Einstieg in ein neues Unternehmen ist mit vielen Hürden und Herausforderun­gen verbun­den. wetreu hat dafür ein hilfreiches Programm entwickelt, um mit der „Fortbildung für neue Mitarbeiter“ den Beginn im Konzern zu erleichtern.

Am 29. und 30. Januar 2020 war es soweit: Aus 10 Gesellschaften sind 21 Teilneh­mer in die modernen Räumlichkeiten der Kieler Zentrale gekommen, um eine Ein­führung in die Organisa­tionsstruktur zu bekommen, erste Arbeitsschritte kennen­zulernen und konstruktive Tipps und Tricks zu den wichtigsten Programmen zu ergattern.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stand fest: Wir sind ein bunt gemischter Hau­fen mit unterschiedlichen Erfahrungen und beruflichen Hintergründen. So ent­stand schnell ein reger Austausch. Am ersten Tag erläuterten uns Melvin Treu und Dominique Thurn, Mitarbeiter der wetreu IT-Service-Management GmbH, die IT-Infrastruktur des Konzerns. Dazu gehörten neben der Theorie über Hardware, das Konzept hinter dem Rechenzentrum, Datensicherheit und Schutz vor digitalen An­griffen auch ein interaktives Quiz und ein Rundgang zu den Server­räumen und dem Notstrom-Aggregat. Außerdem haben wir kleine Übungen in Word und Excel durchgeführt.

Den ersten Seminarabend haben wir in sportlicher Runde beim Bowling und gesel­ligem Abend­essen beendet. Dabei haben wir uns weiter ausgetauscht, ken­nenge­lernt und vernetzt.

Der zweite Seminartag war gefüllt mit wissenswerten Anwendungstipps in den Programmen DATEV Arbeitsplatz, DATEV Eigenorganisation, DATEV DMS und DATEV Kanzlei-Rechnungs­wesen sowie DATEV Unternehmen online. Die Referen­ten an diesem Tag waren Joey Lathwesen und Lars Carstens von der wetreu IT-Ser­vice-Management GmbH. Die praktischen Übungen an einem Mustermandanten zeigten uns verschiedene Abläufe und nützliche Arbeitsschritte, die wir nun in der Praxis weiter anwenden können.

Beide Tage zeichneten sich durch hilfreiche Informationen, förderliche Hinweise und interes­sante Anregungen aus. Dazu kam eine gute Stimmung zwischen den Teilnehmern und Refe­renten, sodass viele Fragen beantwortet werden konnten. Nach diesen beiden Schulungstagen wird uns der Start in die wetreu-Zukunft besonders gut gelingen!

Tschüss, Papierberge!

Verschiedenen Studien zufolge werden aktuell bereits fast die Hälfte aller Rechnungen in digitalen Formaten versandt. Viele Landhändler bieten entsprechende Lösungen an. Dann fliegen die Zettel nicht mehr im Büro herum – und sollte doch einmal ein Beleg verloren gehen, kann er ganz einfach neu ausgedruckt werden.

Auch für den Rechnungssteller ergeben sich durch den digitalen Rechnungsversand Vorteile. Es entstehen keine Porto- und Papierkosten und die Rechnungen sind schneller beim Empfänger, welcher somit auch schneller bezahlen kann.

Allerdings sind bei der elektronischen Rechnungslegung einige rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Welche genau, beschreibt Jasper Reiter in seinem Gastbeitrag bei der TopFarmPlan. Bitte hier entlang: https://www.topfarmplan.de/elektronische-rechnungen/

wetreu in Niedersachsen wurde als exzellenter Arbeitgeber ausgezeichnet

Der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt hat unsere drei niedersächsischen Büros mit dem Preis „Exzellenter Arbeitgeber“  ausgezeichnet und uns damit bescheinigt, dass wir zu den besten Arbeitgebern in Niedersachsen gehören.

Darüber sind wir außerordentlich stolz und glücklich.

Gute Steuerberatung funktioniert nur bei einem guten Miteinander. Ohne Teamgeist geht es nicht. Das ist unser großer Vorteil, um uns auf die täglichen Herausforderungen einzulassen.

Dazu gehören neben der Steuerberatung, die Digitalisierung, Aus- und Weiterbildung, faire Vergütung, flexible Arbeitszeiten u. v. m.

Vielen Dank an alle, vor allem an unser exzellentes Team, dass wir diese tolle Auszeichnung bekommen haben. Gemeinsam sind wir stark und leistungsfähig!

wetreu Bremervörde                  Arne Suhr und Ulf Schomacker
wetreu Heinrich Brandes           Arne Suhr und Ulf Schomacker
wetreu Hannover                        Dajana Schmitz und Jürgen Pankow
wetreu Lüneburg                         Annette Remke und Angela Schulze-Haselon

Grußwort zum Jahresende 2019

Sehr geehrte Leser*Innen,
sehr geehrte Mandanten*Innen,
liebe Mitarbeiter*Innen,

der Kalender des Jahres 2019 ist nun bis auf die letzte Seite umgeblättert. Es ist nur noch kurze Zeit, dann feiern wir Weihnachten und stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Wenn ein Jahr zu Ende geht und die Advent- und Weihnachtszeit beginnt, erleben wir immer wieder von Neuem eine besondere Zeit, eine einzigartige Zeit, für viele von uns die schönste Zeit des Jahres. Es ist in den Straßen, Häusern und Geschäften hell, alles ist erleuchtet und alle freuen sich auf Weihnachten. Das ist das Besondere dieser eigentlich dunklen Jahreszeit. Zu dieser Zeit macht sich jede und jeder von uns Gedanken über das, was war, und über das, was kommen könnte. Das ist typisch für diese Zeit des Lichts zum Jahresende. Ebenfalls typisch finde ich, ist, dass ein jeder zum Jahresende eine persönliche Bilanz zieht.

Die Bilanz eines Jahres ist stets sehr persönlich und so auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Freude, Glück, Begegnungen, schöne Erfahrungen und Erlebnisse mischen sich mit Schmerz, Bitterkeit, Enttäuschung und nicht selten auch Trauer. Es geht also am Ende eines Jahres nicht um das einzelne Ereignis, die einzelne Veranstaltung. Es geht ums Ganze, um das Leben selbst. Bei den allermeisten von uns geht all das Erlebte und Erfühlte auf in der weihnachtlichen Stimmung des Weihnachtsfestes. So sind die Tage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel ganz besondere Zeiten, die wir hoffentlich genießen können. Der Alltag darf zur Seite treten und das vielleicht wirklich Wichtige tritt in den Vordergrund: Familie, Freunde, Musik, Glaube, Geschichten, Essen, Trinken, Gemeinsamkeit und Friedlichkeit. Alle machen dabei mit und auch, wenn dies in unterschiedlicher Intensität erfolgt, stiftet es Gemeinsinn und Verbundenheit in der Familie, in der Partnerschaft oder wie immer wir leben.

Die zu bewältigenden öffentlichen Aufgaben, die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen brauchen genau diesen Gemeinsinn, die Solidarität und die individuelle Bereitschaft eines jeden von uns zum Mitmachen. So wäre es schön, wenn uns das Besondere der Weihnachtszeit auch im Alltag tragen könnte. Es geht dabei nicht um erzwungene und erwirkte Harmonie. Es darf und muss auch sachlich um Lösungen gerungen und gestritten werden. Es geht darum, dass wir uns den Dingen positiv und konstruktiv zuwenden, denn auch hier geht es ums Ganze. Die Schlechtredner und Fehlersucher unserer Tage müssen überstimmt werden vom Chor der Engagierten.

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich zum Anlass nehmen, um all denen zu danken, die mit uns zusammen gearbeitet haben. Gemeinsam Erfolge zu erzielen, das macht Spaß.

Das Vertrauen, das unsere Mandanten uns entgegenbringen, wird auch im neuen Jahr ein Ansporn für uns sein, unseren Anspruch „Bestens beraten“ umzusetzen.

Ich danke besonders allen Mitarbeitern*Innen für ihr Mitdenken, Mitwirken und Mitarbeiten. 

Vor uns liegt nun das Jahr 2020 mit vielen Hoffnungen, Wünschen und guten Vorsätzen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen erholsame und besinnliche Weihnachten, einen guten Jahreswechsel und ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr, vor allem Gesundheit.

Ihr Stefan Heins
wetreu LBB

Im Rausch der Herdanziehungskraft: wetreu Hannover und wetreu Heinrich Brandes stellen bei der Weihnachtsfeier ihre Kochkünste auf die Probe

Die Ankündigung der diesjährigen Weihnachtsfeier weckte Neugier und Skepsis zugleich: Die Geschäftsleitung lud in „Der Geschmacksverstärker – Hannovers feine Kochschule“ ein. Das Motto: „Wir kochen unser 5-Gänge-Weihnachtsmenü selbst“. Kochschule? 5-Gänge? Selbst? Dass wir zusammen arbeiten können, haben wir immer wieder bewiesen. Aber zusammen den Kochlöffel schwingen? Schließlich siegte die Neugier, wir haben das Experiment gewagt.

Nachdem am 4. Dezember 2019 auch die letzten Workaholics – mit Glühwein und Punsch in die Kochschule gelockt – das Büro früher als sonst geräumt haben, durften wir uns in Fünfer-Teams in der Zubereitung von kulinarischen Köstlichkeiten mit den vielversprechenden Namen „Fisch mit Rosencouscous und Salsa rosa“ und „Hähnchenbrust auf Schokoladen-Kartoffel-Ragout mit Gremolata“ versuchen.

Den anfänglichen Respekt vor der Gourmet-Prüfung schnell überwunden, kochten wir um die Wette. Es dampfte, zischte, brutzelte, spritzte. Nein, niemand wurde verletzt. In gewohnter Manier schaute uns manch ein Vorgesetzter über die Schulter und warf – mangels Aktenordner – einen prüfenden Blick in den Topf oder die Schüssel.

Zugegeben, zunächst bestand bei den zubereiteten Gerichten keine Ähnlichkeit mit den Köstlichkeiten mit vielversprechenden Namen, am Ende hat sich das Ergebnis des stundenlangen Koch-Battles jedoch sehen, pardon, schmecken lassen: Alle Gerichte mündeten vorzüglich. Noch keine 5 Sterne, aber immerhin 5 Gänge!

Gut gelaunt und stolz auf unsere Leistung ließen wir den Abend bei leckerem Wein und netten Gesprächen ausklingen. Schön war es! Alle Jahre wieder und doch stets anders.

Wir bedanken uns herzlich bei dem Organisationsteam und der Geschäftsleitung für die geschmacksvolle, kleine Auszeit und freuen uns jetzt schon auf die nächste originelle Weihnachtsfeier!

wetreu Hannover und wetreu Heinrich Brandes wünschen allen ein frohes Fest!

Große Resonanz auf hochkarätige Vorträge: IB.SH-Agrarkreis zu aktuellen Themen der Landwirtschaft

Am 4. Dezember 2019 fand in den Räumlichkeiten des Bauernverbandes Schleswig-Holstein im Agrarzentrum „Grüner Kamp“ in Rendsburg zum zehnten Mal der IB.SH-Agrarkreis statt.  Matthias Voigt vom Bereich Firmenkunden der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) begrüßte zu diesem kleinen Jubiläum 50 Kundenbetreuerinnen und -betreuer unserer Hausbankpartner und Unternehmensberaterinnen und -berater, die der Einladung zur Teilnahme an zwei Fachvorträgen und einem Gedankenaustausch gefolgt waren.

Klima- und Artenschutz, Düngeverordnung, Glyphosat-Verbot, Trecker-Demos, Bauern-Bashing: Die Landwirtschaft steht wie nie zuvor in der gesellschaftlichen Diskussion. Es wird viel über die Landwirtschaft gesprochen.

Wie ist aber der Blickwinkel der Branche, der Betroffenen auf diese Situation? Einen spannenden Einblick aus der Perspektive der Landwirtschaft gab Klaus-Peter Lucht, Landwirt und 1. Vizepräsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein. Er verdeutlichte, dass die Themen auch zwischen den Landwirten durchaus kontrovers diskutiert werden, man sich aber den Herausforderungen stellen wolle und diese auch aktiv mitgestalten möchte. Die Dialogbereitschaft sei allemal gegeben und funktioniere beispielsweise mit Behörden und Ministerien in Schleswig-Holstein in vielen Dingen auch gut. Eine besondere Verantwortung komme in diesem Umfeld dem Lebensmitteleinzelhandel und letztendlich dem Verbraucher zu, so Lucht. Hier für einen fairen Ausgleich zu sorgen, werde eine der größten Aufgaben sein.

Stefan Heins, Steuerberater und geschäftsführender Gesellschafter und Jasper Reiter, Steuerberater der wetreu LBB Betriebs- u. Steuerberatungsgesellschaft KG, diskutierten kontrovers über die Anforderungen der Hausbanken an landwirtschaftliche Betriebe  aus Sicht der Steuerberatung. Sie warfen die bewusst provozierende Frage auf: Werden landwirtschaftliche Betriebe durch die Anforderung von ergänzenden Unterlagen wie Liquiditätsplanungen oder von konsolidierten Jahresabschlüssen überfordert? Gemeinsam stellten sie interessante Lösungsansätze dar, die es auf Basis der eingesetzten Buchhaltungsprogramme ermöglichen, aussagekräftige BWA/Geldrückberichte, Planungen und Soll-Ist-Abgleiche zu erstellen. Es wurde deutlich, dass landwirtschaftliche Betriebe und Hausbanken stets im engen Austausch stehen sollten. Gleichzeitig sei eine von beiden Seiten zeitnahe und gute Kommunikation wichtig.

Aus beiden Vorträgen ergaben sich lebhafte Fragerunden und Diskussionen. In einem Punkt waren sich alle Beteiligten einig: Die IB.SH und die Hausbanken werden und wollen landwirtschaftliche Betriebe auch zukünftig gern in Finanzierungsfragen begleiten. Die wiederholt starke Resonanz und das positive Feedback zu diesem mittlerweile zehnten IB.SH-Agrarkreis ermutigt die IB.SH, die Planungen für den nächsten Agrarkreis im Frühjahr 2020 aufzunehmen.

Weihnachtsfeier wetreu LBB Oldenburg – einmal anders

In diesem Jahr hat die wetreu LBB Oldenburg am 29.11.2019 zu der alljährlichen Weihnachtsfeier einmal etwas Neues ausprobiert: Eine Eulenwanderung.

Veranstaltet durch die Falknerei Walter sind wir in Begleitung von vier Eulen am Weissenhäuser Strand entlanggewandert. Die Eulen – zwei kleine Steinkäuze, ein Waldkauz und für die Mutigeren ein Uhu – wurden im Wechsel von den Mitarbeitern ganz professionell mit Handschuh getragen.

Wissenswertes über Eulen wurde vor und während der Wanderung berichtet. Streicheln durfte man sie allerdings  nicht, da dabei die Fettschicht des Gefieders zerstört wird und sie dann nicht mehr fliegen können.

Nach der ca. eineinhalbstündigen, kalten Wanderung gab es Glühwein am Feuer zum Aufwärmen.

Wir wünschen eine besinnliche Vorweihnachtszeit.