wetreu ist weiter für Sie da!

Die Arbeitsfähigkeit der wetreu Bremervörde bleibt erhalten!

Lohnabrechnungen, Anträge auf Kurzarbeitergeld oder Steuerstundungen, die laufenden Umsatzsteuervoranmeldungen – um unsere Mandanten weiterhin optimal zu unterstützen, hat ein Teil unserer Mitarbeiter im „Home Office“ kurzfristig zuhause Platz geschaffen und – teilweise mit sehr kreativen Lösungen und Nutzung eigener Hardware – ihre neuen Arbeitsplätze eingerichtet, die allen Erfordernissen der digitalen Buchführungen entspricht.

Wir sind stolz auf unsere flexiblen Mitarbeiter und werden Sie mit diesem Team durch die stürmischen Zeiten begleiten.

Bleiben Sie gesund!

Mandantenveranstaltung der wetreu LBB am 19.02.2020

Was haben Wettbewerb, Klimawandel und Adipositas gemeinsam?

Diese Fragen haben sich 150 Gäste und Zuhörer gestellt, die am 19. Februar 2020 in die Tonberghalle ins Mercato Italiano gekommen sind und von Herrn Stefan Heins begrüßt wurden.

Als Gastrednerin hatten wir Frau Prof. Dr. Kerstin Schneider von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Schumpeter School of Business and Economics aus Wuppertal zu Besuch. Frau Prof. Dr. Schneider hat in einem interessanten und kurzweiligen Vortrag den Bogen zwischen Wettbewerb, Klimawandel und Adipositas geschlossen. Sie hat im Vortrag herausgestellt, dass der Steuerwettbewerb in der digitalen Welt neue Antworten erfordert.

In fast allen OECD Staaten auf der Welt ist die Unternehmens- und Arbeitnehmerbesteuerung geringer als in Deutschland. Damit steht Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht gut da.

Interessant ist auch die Feststellung gewesen, dass aufgrund der hohen Unternehmensbesteuerung in Deutschland (30 %) fast alle übrigen EU Staaten und auch OECD Staaten als „Schurkenstaaten“ im Sinne des Außensteuergesetzes anzusehen sind.

Die hohe Steuer- und Abgabenlast auf Unternehmen und Beschäftigte in Deutschland wurde auch in den gegenwärtigen Zeiten hoher Haushaltsüberschüsse nicht reduziert und ist damit laut Prof. Dr. Schneider ein gravierender Standortnachteil.

Frau Prof. Dr. Schneider hat in ihrem Vortrag bemängelt, dass der deutsche Staat es nicht geschafft hat, diese Haushaltsüberschüsse für grundlegende Strukturreformen einzusetzen. Vielmehr wurde der Sozialhaushalt des Staates ausgebaut. 50 % des Staatshaushaltes werden für soziale Ausgaben aufgewendet.

Zukünftig erfordert der drohende Klimawandel eine Bepreisung von CO2. Damit wird der Klimawandel für jeden im Portemonnaie spürbar werden. Die ungesunde Ernährung großer Teile der Bevölkerung führte bereits in einigen Ländern zu neuen Steuern, den sogenannten Sin-Taxes, auf Fett und Zucker. Dass sich auch der deutsche Staat mit solchen Steuern beschäftigt, ist gegenwärtig zu beobachten. Momentan werden solche Steuern in Deutschland allerdings noch zurückgestellt, da sie eher Geringverdiener übermäßig belasten.

Mit einem kurzen Auftritt von Dirk Andresen (LAND schafft Verbindung Schleswig Holstein) und seinen Aussagen zu aktuellen Entwicklungen in der Agrarpolitik ging ein sehr interessanter Themenabend zu Ende.

Im Anschluss wurde bei leckeren italienischen Speisen und Getränken bis kurz vor Mitternacht Networking und Austausch betrieben. Wir freuen uns schon jetzt auf den Themenabend im nächsten Jahr.

Landwirtschaftskammer Stade setzt bei der Meisterausbildung auf moderne Agrarbüros

Was passiert eigentlich mit meinen Daten, wenn sie bei dem Steuerbüro ankommen? Wie sehen die gesetzlichen Grundlagen im Rahmen der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung aus? Welche Möglichkeiten und Vorteile bietet mir hier die Digitalisierung? Und wie kann ich alles optimal bei mir im Büro umsetzen?

Mit diesen und noch vielen anderen Fragen kamen ca. 35 Meisteranwärter der Landwirtschaftskammer Stade an zwei Tagen mit dem Außenstellenleiter Klaus Meyer bei der wetreu Bremervörde zu Besuch. Steuerberater Arne Suhr erläuterte zunächst die gesetzlichen Grundlagen. Nach einer kurzen Pause zeigte Frau Grüthusen die praktische Umsetzung der Buchführung und insbesondere die Vorteile eines digitalen Belegwesens. Die Diskussionen mit den zukünftigen Betriebsleitern zeigte, moderne Landwirtschaft findet nicht nur im Stall und auf dem Acker statt, sondern auch in dem Büro.

Es hat Spaß gemacht, zu sehen, dass die nächste landwirtschaftliche Generation mit Mut und Energie den Herausforderungen unserer Zeit entgegentritt.

Feierliche Freisprechung am 14.02.2020 in Kiel

Am 14. Februar 2020 fand in Kiel die Freisprechung der Auszubildenden der Winterprüfung 2020 statt. Wir freuen uns, dass aus dem Kieler Büro der wetreu LBB Frau Freya Dorothea Bennemann dabei war und als frische Steuerfachangestellte geehrt wurde.

Als Steuerberateranwärterin hat sie die Ausbildung innerhalb eines Jahres mit 448 Unterrichtsstunden in der Berufsschule, viel persönlichem Fleiß und täglichem Einsatz im Büro mit einer sehr guten Prüfungsleistung abgeschlossen.

Im festlichen Rahmen wurden die Absolventen und Absolventinnen „freigesprochen“ und bekamen ihre Zeugnisse durch die Vorstandsmitglieder der Steuerberaterkammer Schleswig-Holstein überreicht.

Gemeinsam mit ihren Ausbilderinnen Katharina Ide und Luisa Schwarz sowie der Vizepräsidentin der Steuerberaterkammer Schleswig-Holstein, Frau Kathrin Eggert haben wir Frau Bennemann (2. v. l.) gratuliert und uns mit ihr gefreut.

Steuerberatung ist doch auch Kunst!

Kunst im wetreu-Forum Hannover

Unsere Kanzlei – im Herzen der Hannover-Südstadt – bietet Künstlern Raum zur Ausstellung ihrer Werke. Die wechselnden Ausstellungen sind seit Jahren etabliert. Etwa 3 bis 4 Ausstellungen pro Jahr werden mit je einer feierlichen Vernissage eröffnet.

Die nächste Vernissage findet am Donnerstag, den 5. März 2020 um 18 Uhr statt:

Daniela Burde: Mal-Art

Für unsere Planung freuen wir uns über Ihre Anmeldung bis zum 26. Februar 2020 (natürlich dürfen Sie auch spontan dazu kommen).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Haben Sie Interesse an einer Ausstellung im wetreu-Forum, dann kontaktieren Sie uns:

wetreu Hannover KG
Devrientstr. 2
30173 Hannover
Tel.: 0511 946398-3
E-Mail an Hannover@wetreu.de

Herzlich willkommen bei wetreu!

Der Einstieg in ein neues Unternehmen ist mit vielen Hürden und Herausforderun­gen verbun­den. wetreu hat dafür ein hilfreiches Programm entwickelt, um mit der „Fortbildung für neue Mitarbeiter“ den Beginn im Konzern zu erleichtern.

Am 29. und 30. Januar 2020 war es soweit: Aus 10 Gesellschaften sind 21 Teilneh­mer in die modernen Räumlichkeiten der Kieler Zentrale gekommen, um eine Ein­führung in die Organisa­tionsstruktur zu bekommen, erste Arbeitsschritte kennen­zulernen und konstruktive Tipps und Tricks zu den wichtigsten Programmen zu ergattern.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stand fest: Wir sind ein bunt gemischter Hau­fen mit unterschiedlichen Erfahrungen und beruflichen Hintergründen. So ent­stand schnell ein reger Austausch. Am ersten Tag erläuterten uns Melvin Treu und Dominique Thurn, Mitarbeiter der wetreu IT-Service-Management GmbH, die IT-Infrastruktur des Konzerns. Dazu gehörten neben der Theorie über Hardware, das Konzept hinter dem Rechenzentrum, Datensicherheit und Schutz vor digitalen An­griffen auch ein interaktives Quiz und ein Rundgang zu den Server­räumen und dem Notstrom-Aggregat. Außerdem haben wir kleine Übungen in Word und Excel durchgeführt.

Den ersten Seminarabend haben wir in sportlicher Runde beim Bowling und gesel­ligem Abend­essen beendet. Dabei haben wir uns weiter ausgetauscht, ken­nenge­lernt und vernetzt.

Der zweite Seminartag war gefüllt mit wissenswerten Anwendungstipps in den Programmen DATEV Arbeitsplatz, DATEV Eigenorganisation, DATEV DMS und DATEV Kanzlei-Rechnungs­wesen sowie DATEV Unternehmen online. Die Referen­ten an diesem Tag waren Joey Lathwesen und Lars Carstens von der wetreu IT-Ser­vice-Management GmbH. Die praktischen Übungen an einem Mustermandanten zeigten uns verschiedene Abläufe und nützliche Arbeitsschritte, die wir nun in der Praxis weiter anwenden können.

Beide Tage zeichneten sich durch hilfreiche Informationen, förderliche Hinweise und interes­sante Anregungen aus. Dazu kam eine gute Stimmung zwischen den Teilnehmern und Refe­renten, sodass viele Fragen beantwortet werden konnten. Nach diesen beiden Schulungstagen wird uns der Start in die wetreu-Zukunft besonders gut gelingen!

Tschüss, Papierberge!

Verschiedenen Studien zufolge werden aktuell bereits fast die Hälfte aller Rechnungen in digitalen Formaten versandt. Viele Landhändler bieten entsprechende Lösungen an. Dann fliegen die Zettel nicht mehr im Büro herum – und sollte doch einmal ein Beleg verloren gehen, kann er ganz einfach neu ausgedruckt werden.

Auch für den Rechnungssteller ergeben sich durch den digitalen Rechnungsversand Vorteile. Es entstehen keine Porto- und Papierkosten und die Rechnungen sind schneller beim Empfänger, welcher somit auch schneller bezahlen kann.

Allerdings sind bei der elektronischen Rechnungslegung einige rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Welche genau, beschreibt Jasper Reiter in seinem Gastbeitrag bei der TopFarmPlan. Bitte hier entlang: https://www.topfarmplan.de/elektronische-rechnungen/

wetreu in Niedersachsen wurde als exzellenter Arbeitgeber ausgezeichnet

Der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt hat unsere drei niedersächsischen Büros mit dem Preis „Exzellenter Arbeitgeber“  ausgezeichnet und uns damit bescheinigt, dass wir zu den besten Arbeitgebern in Niedersachsen gehören.

Darüber sind wir außerordentlich stolz und glücklich.

Gute Steuerberatung funktioniert nur bei einem guten Miteinander. Ohne Teamgeist geht es nicht. Das ist unser großer Vorteil, um uns auf die täglichen Herausforderungen einzulassen.

Dazu gehören neben der Steuerberatung, die Digitalisierung, Aus- und Weiterbildung, faire Vergütung, flexible Arbeitszeiten u. v. m.

Vielen Dank an alle, vor allem an unser exzellentes Team, dass wir diese tolle Auszeichnung bekommen haben. Gemeinsam sind wir stark und leistungsfähig!

wetreu Bremervörde                  Arne Suhr und Ulf Schomacker
wetreu Heinrich Brandes           Arne Suhr und Ulf Schomacker
wetreu Hannover                        Dajana Schmitz und Jürgen Pankow
wetreu Lüneburg                         Annette Remke und Angela Schulze-Haselon

Grußwort zum Jahresende 2019

Sehr geehrte Leser*Innen,
sehr geehrte Mandanten*Innen,
liebe Mitarbeiter*Innen,

der Kalender des Jahres 2019 ist nun bis auf die letzte Seite umgeblättert. Es ist nur noch kurze Zeit, dann feiern wir Weihnachten und stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Wenn ein Jahr zu Ende geht und die Advent- und Weihnachtszeit beginnt, erleben wir immer wieder von Neuem eine besondere Zeit, eine einzigartige Zeit, für viele von uns die schönste Zeit des Jahres. Es ist in den Straßen, Häusern und Geschäften hell, alles ist erleuchtet und alle freuen sich auf Weihnachten. Das ist das Besondere dieser eigentlich dunklen Jahreszeit. Zu dieser Zeit macht sich jede und jeder von uns Gedanken über das, was war, und über das, was kommen könnte. Das ist typisch für diese Zeit des Lichts zum Jahresende. Ebenfalls typisch finde ich, ist, dass ein jeder zum Jahresende eine persönliche Bilanz zieht.

Die Bilanz eines Jahres ist stets sehr persönlich und so auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Freude, Glück, Begegnungen, schöne Erfahrungen und Erlebnisse mischen sich mit Schmerz, Bitterkeit, Enttäuschung und nicht selten auch Trauer. Es geht also am Ende eines Jahres nicht um das einzelne Ereignis, die einzelne Veranstaltung. Es geht ums Ganze, um das Leben selbst. Bei den allermeisten von uns geht all das Erlebte und Erfühlte auf in der weihnachtlichen Stimmung des Weihnachtsfestes. So sind die Tage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel ganz besondere Zeiten, die wir hoffentlich genießen können. Der Alltag darf zur Seite treten und das vielleicht wirklich Wichtige tritt in den Vordergrund: Familie, Freunde, Musik, Glaube, Geschichten, Essen, Trinken, Gemeinsamkeit und Friedlichkeit. Alle machen dabei mit und auch, wenn dies in unterschiedlicher Intensität erfolgt, stiftet es Gemeinsinn und Verbundenheit in der Familie, in der Partnerschaft oder wie immer wir leben.

Die zu bewältigenden öffentlichen Aufgaben, die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen brauchen genau diesen Gemeinsinn, die Solidarität und die individuelle Bereitschaft eines jeden von uns zum Mitmachen. So wäre es schön, wenn uns das Besondere der Weihnachtszeit auch im Alltag tragen könnte. Es geht dabei nicht um erzwungene und erwirkte Harmonie. Es darf und muss auch sachlich um Lösungen gerungen und gestritten werden. Es geht darum, dass wir uns den Dingen positiv und konstruktiv zuwenden, denn auch hier geht es ums Ganze. Die Schlechtredner und Fehlersucher unserer Tage müssen überstimmt werden vom Chor der Engagierten.

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich zum Anlass nehmen, um all denen zu danken, die mit uns zusammen gearbeitet haben. Gemeinsam Erfolge zu erzielen, das macht Spaß.

Das Vertrauen, das unsere Mandanten uns entgegenbringen, wird auch im neuen Jahr ein Ansporn für uns sein, unseren Anspruch „Bestens beraten“ umzusetzen.

Ich danke besonders allen Mitarbeitern*Innen für ihr Mitdenken, Mitwirken und Mitarbeiten. 

Vor uns liegt nun das Jahr 2020 mit vielen Hoffnungen, Wünschen und guten Vorsätzen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen erholsame und besinnliche Weihnachten, einen guten Jahreswechsel und ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr, vor allem Gesundheit.

Ihr Stefan Heins
wetreu LBB